Bestens ausgebildet für die Erstversorgung

„Wie geht noch einmal die stabile Seitenlage?“ „ Wie oft muss man bei der Herz-Druck-Massage drücken?“ „Und wie funktioniert eigentlich ein Defibrillator?“ – Fragen über Fragen, die Anna und Marco Windisch vom Roten Kreuz in dem ganztägigen Fortbildungskurs, der von der Interessensvertretung organisiert war, den Lehrkräften der Berufsoberschule und der Wirtschaftsschule beantwortet hatten. Aber nicht nur diese Fragen wurden mit den beiden Rot-Kreuz-Ausbildern geklärt, sondern auch etliche Handgriffe zur direkten ersten Hilfe wurden geübt. Auf diese Weise wurde die eine Hälfte der Lehrkräfte zu Opfer und die andere Hälfte zu Ersthelfer, was natürlich zu unterhaltsamen Momenten führte. Auf diese Weise wurden die oft vergessenen Vorgänge bei der Erstellung eines Druckverbandes wieder aufgefrischt und sämtliche Fragen wurden vom Ehepaar Windisch geduldig und ausführlich beantwortet. Am Ende des Tages hatten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder ein gutes Gefühl, um im Falle eines Falles die entsprechende Erstversorgung in der Schule zu übernehmen. (T+B: U. Kaiser-Biburger)

EHK2018