Abschlussfeier 2019

„Es ist soweit, ein mächtiges Stück eures Lebensweges habt ihr geschafft und erfolgreich hinter euch gebracht. Es ist ein langer, anstrengender Weg mit Glücksmomenten und Tiefen, eben mit Licht und Schatten gewesen, die zum Schülerdasein gehören. Die Eltern beglückwünsche ich, ihnen dürfte nun ein Stein vom Herzen gefallen sein. Vor allem beglückwünsche ich die rund hundert Absolventinnen und Absolventen der städtischen Wirtschaftsschule, die sich mit Erfolg den Prüfungen unterzogen haben und nun feiern.“

Mit diesen Worten eröffnete Schulleiter Peter Birle seine letzte Abschlussfeier als Schulleiter an der Wirtschaftsschule (WS), bevor er zum Schuljahresende seinen Ruhestand antreten wird. Musikalisch wurde die festliche Veranstaltung durch das gekonnte Klavierspiel des letztjährigen Absolventen Hans Gerner stimmungsvoll umrahmt und von Alina Gebhard charmant moderiert. Herzlich haben auch Isil Schwarz und Aaron Leidner als Schülersprecher und der verantwortlichen Organisationsprojektgruppe die Festgesellschaft willkommen geheißen. Für eine sportlich-temperamentvolle Tanzeinlage hatte man die Tanzformation der Tanzschule Bogner gewinnen können.

In seiner Ansprache hob Peter Birle die beiden besten Absolventen hervor, die im Beisein von Schulpfleger Roland Krawczyk, Stadtrat Peter Reiß und dem stellvertretenden WS-Schulleiter Claus Bauer den Staatspreis für hervorragende Leistungen ausgehändigt bekamen. Bürgermeister Dr. Thomas Donhauser überreichte an Lea Bott (mit einem Notenschnitt von 1,22) und an Marvin Hübner (1,25) jeweils die Urkunde der Bayerischen Regierung. In seinem Grußwort verglich Dr. Donhauser diesen Moment für die Absolventen, für die Eltern und die Lehrkräfte mit dem Finale der Champignons League. Als Impuls für die Zukunft riet er den Absolventinnen und Absolventen, hin und wieder innezuhalten: „Überlegt euch, was das, was ihr gerade macht, mit euch, mit der Umwelt und mit eurer Umgebung macht.“ Dass es an der Wirtschaftsschule sehr einsatzfreudige Schülerinnen und Schüler gibt, bewies die Auszeichnung, die Frank Schöttler, Filialdirektor der Sparkasse Mittelfranken Süd, mit dem Sparkassenförderpreis überbrachte. Geehrt wurden hierbei Marvin Hübner für seine schulischen Leistungen, Jennifer Bloß für ihre Betreuung beim Schwimmen von Kindern, auch mit Behinderung sowie Lisa Wittmann für den Impuls und die Federführung beim Aufbau des Schul-Sanitäter-Teams, deren sechsköpfige Mitglieder anschließend von den beiden Vorsitzenden des Fördervereins Elrica Wiesner und Verena Schrödel prämiert wurden.

Schulleiter Peter Birle jedenfalls wünschte den Absolventen, dass sie ihre Chancen nutzen sollten, wobei sie ihre an der WS erworbenen Kenntnisse erweitern, vertiefen und als ehemalige WS-Schüler vorbildhaft mit Werten verknüpfen sollten: „Seid als ehemalige WS-Schüler wie die heute ausgezeichneten Schüler Vorbilder, die ein positives Bild dieser Schule abgeben, und behaltet eure Schule in eurem Herzen.“ In diesem Sinne äußerte sich auch Roland Krawczyk. Als ehemaliger WS-Schüler bekräftigte er den Gedanken, dass sich die an dieser Schule erworbenen Kenntnisse als Grundstock für die eigene Zukunft erwiesen hätten. Die jungen Leute würden erst später merken, wie sehr sich kaufmännisches Denken auszahle.

Dass die Schule ein gutes Rüstzeug für die Zukunft mitgegeben habe, stellte auch Jutta Gocke als Vorsitzende des Elternbeirats fest. Deshalb zeichneten sie und ihre Stellvertreterin Dr. Dorle Albrecht traditionell im Namen des Elternbeirats auch die Besten jeder Abschlussklasse mit einem Gutschein aus. Darüber freuten sich Simon Neumüller (V10A), Katharina Steub (V10B), Elia Friedlsperger (D10C), Isabel Löhner (D10D) und Fabian Klaus (Z11A). Zusätzlich würdigte der Elternbeirat den ehrenamtlichen Einsatz von Anthony Lytek als Rettungsschwimmer, von Janis Maday als Ersthelfer, von Isabel Löhner für ihren Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr und Aaron Leidner sowie Isil Schwarz für ihren Einsatz als Schülersprecher, in der SMV-Arbeit und bei der Organisation des Abends. Dem gesamten Jahrgang gab Jutta Gocke noch die Lebensweisheit von Konfuzius mit auf den weiteren Lebensweg:  „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten“. Bevor die Schulleitung die Zeugnisse überreichte, erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des einwöchigen Projektes „Ökonomisches Handeln im Global Village“ mit der Universität Bamberg  von Betreuer Mathias Schleicher ein Zertifikat über Grundkenntnisse im Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzes. Ein letzter Dank galt Jutta Gocke und Martina Moik, deren Zeit als Elternbeiräte mit diesem Schuljahr zu Ende geht. 

(U. Kaiser-Biburger)